Zeiger auf der Uhr meines Lebens

Mit Yeats und Heaney in Tallaght, Islington und Reinickendorf

Mount Seskin, StudentsEs waren mehr als warmherzige Begegnungen. Innerhalb von drei Wochen sprach ich im Februar und März an drei Schulen mit Jugendlichen über zwei Gedichte, die in meinen Augen Bedeutsames über das Verhältnis des Einzelnen zum jeweiligen Klima, in dem sie oder er lebt, und so auch zu den Folgen des Klimawandels zu sagen haben. Es sind die Gedichte „The Meditation of the Old Fisherman“ von William Butler Yeats, das 1889 im Band „Crossways“ erschien, sowie das hundert Jahre später entstandene „A Postcard from Iceland“ von Seamus Heaney. Yeats erhielt den Literaturnobelpreis 1923, Heaney 1995. Rund fünfzig Schülerinnen und Schüler erzählten mir, welche Gedanken und Empfindungen die Gedichte der beiden Iren in ihnen auslösen, und ich hörte ihnen zu und war nicht selten bewegt und verblüfft. Die Schulen, an denen ich die Gedichte vorstellte, sind das Mount Seskin Community College in Tallaght bei Dublin, die Islington Arts and Media School in London und das Romain Rolland-Gymnasium in Berlin.

The Meditation of the Old Fisherman

You waves, though you dance by my feet like children at play,
Though you glow and you glance, though you purr and you dart;
In the Junes that were warmer than these are, the waves were more gay,
When I was a boy with never a crack in my heart.

The herring are not in the tides as they were of old;
My sorrow! for many a creak gave the creel in the cart
That carried the take to Sligo town to be sold,
When I was a boy with never a crack in my heart.

And ah, you proud maiden, you are not so fair when his oar
Is heard on the water, as they were, the proud and apart,
Who paced in the eve by the nets on the pebbly shore,
When I was a boy with never a crack in my heart.

Mount Seskin Jeweils drei Schüler in Tallaght, Islngton und Reinickendorf lasen die Strophen von Yeats laut in der Runde vor. Besonders angetan waren alle Klassen von dem wiederkehrenden Abschlussvers, der einigen wie an den Strand brandende Wogen erschien. Andere waren bezaubert vom Auf-und-Ab, dem „Dünen“ oder „Pulsieren“ des Versfußes, wieder andere erstaunt, wie der alte Fischer am Ende seines Lebens über die Welt und die vielfältigen Dinge denkt: dass alles sich ändert im Lauf der Zeit, Sehnsucht und Liebe aber stets unverändert bleiben. Lange sprachen wir über Verbindungen des menschlichen Gemütes zum Wetter und Klima. Was überhaupt ist Klima, was Wetter, wo liegen die Unterschiede, wie wären sie zu benennen? Besonders Jungen fragten, was gemeint sein könne mit dem „crack in my heart“ – ob es Yeats wirklich, wie es den Anschein hat, allein um Liebe und deren Vergänglichkeit geht. Ich erinnere mich an einen stumm dabeisitzenden Schüler in dem Kunstraum des Mount Seskin Colleges, der den Kopf schüttelte und das Gedicht doch wieder und wieder las, still und für sich. Erst am Ende des Unterrichts nahm er seinen Mut zusammen und erzählte von den Überschwemmungen des Jahres 2014, durch die nach schweren Unwettern und wochenlangen Niederschlägen zahlreiche Vororte von Dublin verheert wurden. „Plötzlich kam da ein Fluss, wo vorher gar keiner war, die Hügel runter und riss die Häuser weg, auch das meiner Großeltern.“
Von einem ähnlich sonderbaren, wenn auch ganz anderen Fluss spricht Seamus Heaney zum Auftakt seines 1987 erschienenen Gedichtbandes „The Haw Lantern“ („Die Hagebuttenlaterne“), dessen Motto lautet: RoRo

The riverbed, dried-up, half-full of leaves.
Us, listening to a river in the trees.

Heaneys Gedicht „A Postcard from Iceland“ begeisterte die Schüler in Tallaght, London und Berlin gleichermaßen. Auf der Stelle wurden Vergleiche zu Yeats’ Strophen gezogen, und vielen fiel sofort auf, dass auch hier lebendige Stimmen von einer verlorengegangenen Verbindung sprechen, wenngleich in anderem, ironischerem Ton:

As I dipped to test the stream some yards away
From a hot spring, I could hear nothing
But the whole mud-slick muttering and boiling.

And then my guide behind me saying,
”Lukewarm. And I think you’d want to know
That luk was an old Icelandic word for hand.“

And you would want to know (but you know already)
How usual that waft and pressure felt
When the inner palm of water found my palm.

IAMS Am längsten diskutiert wurde meine Frage, ob man das von Heaney poetisch dargestellte Empfinden einer unmittelbaren Verbindung zur Erde wohl auch dann habe, wenn die Hand in künstlich erwärmtes Wasser getaucht würde. Unabhängig voneinander verneinten das alle. Seamus Heaneys Gedicht, da waren wir uns einig, erzählt von zwei Gesprächen, einer kurzen Unterhaltung eines Reiseleiters mit einem Islandreisenden, genauso aber von dem Gespräch, das die Natur, die Erde oder die Schöpfung mit jedem führt, der offen und empfindsam dafür ist. „Letztendlich kennen wir diese Sprache des lauwarmen Wassers alle“, sagte ein Schüler in Islington und ebenso eine Schülerin in Berlin. „Schließlich erinnert sich jeder daran, wie es im Mutterleib war – nur kann man das nicht mitteilen.“ Das Klima, in dem ein jeder von uns lebt, gibt uns vielleicht ein ähnliches Gefühl von unbewusster Geborgenheit: „(but you know already)“.
IAMS, Entry Welche Sprache vermag das zu verdeutlichen, und welche die Gefahren, die der Klimawandel in sich birgt? An den Schulen am Rand von drei europäischen Hauptstädten war von Ratlosigkeit nichts zu spüren, dagegen aber viel junger Elan und Neugier, lebendiges Interesse für fremde Standpunkte und eine große Empathie, vor allem aber die Bereitschaft, endlich etwas zu ändern, und zwar nach eigenen, nicht althergebrachten Vorstellungen. Eine fünfzehnjährige Schülerin an der IAMS, der Arts and Media School im Londoner Vorort Islington-Finsbury, fand aus dem Stegreif ein fantastisches Bild für die Überwindung der sich gegenseitig desavouierenden Klimawandeldebatten von Wissenschaft und Literatur: „Die Sprache der Gedichte ist der Minutenzeiger, die der Wissenschaft der Stundenzeiger auf der Uhr meines Lebens.“

William Butler Yeats

Die Gedanken des alten Fischers

Ihr Wellen, ob ihr hertanzt vor mir wie tobende Kinder,
Ob ihr glitzert und glänzt, schnurrend Luft holt oder Schwung –
Der Juni war früher viel wärmer, und die Wellen geschwinder,
Als ich ein Junge war und in meinem Herzen kein Sprung.

Die Heringe sind lang nicht so viele, wie sie’s mal waren;
Mein Kummer! Denn der Korb knarrte bei jeder Lieferung,
So oft hat der Karren den Fang nach Sligo gefahren,
Als ich ein Junge war und in meinem Herzen kein Sprung.

Und ah! stolzes Mädchen, du bist nicht so hübsch, wenn an Land
Sein Ruder man hört, hübsch wie sie, die ungebunden und jung
Abends bei den Netzen vorbeigingen zum steinigen Strand,
Als ich ein Junge war und in meinem Herzen kein Sprung.

(Aus dem Englischen von Mirko Bonné)

Seamus Heaney

Eine Postkarte aus Island

Als ich kurz ins Wasser griff, nur ein paar Meter
Von einer heißen Quelle, konnte ich gar nichts hören
Außer dem ganzen schlammigen Geblubber.

Und dann den Führer hinter mir, der sagte:
„Lauwarm. Und es wird sie interessieren,
Daß lau auf altisländisch ,Hand’ bedeutete.“

Und dich wird interessieren (doch du weißt es schon),
Wie alltäglich dieser gehauchte Druck sich anfühlte,
Als die innere Hand des Wassers meine fand.

(Aus dem Englischen von Giovanni Bandini und Ditte König)

*

Fotos: Schüler des Mount Seskin Community College (1), Oisin McGann vor der Mount Seskin-„Substation“ (2), das Romain Rolland-Gymnasium (3), Schüler der IAMS (4), der Eingang zur IAMS in Islington. Nicht weit entfernt, in Finsbury, ging John Keats zur Schule. Am Eingang die vier Leitbegriffe: „Confidence Aspiration Reflection Respect“ (5)

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.