Das australische Footscray City College sagt G’day

Von Tony Birch

Image: Footscray City College – oh so cool (behauptet jedenfalls Tony Birch)

Footscray City College – oh so cool (behauptet jedenfalls Tony Birch)

Das australische Footscray City College sagt G’day!

Das australische Footscray City College ist eine staatliche Schule westlich der Innenstadt von Melbourne. An unserer Schule gibt es 46 verschiedene Nationalitäten und beinahe 1000 Schülerinnen und Schüler. Sie blickt auf den Maribyrnong River, einen der großen Wasserläufe von Melbourne. Wir sind eine enthusiastische Gruppe von 14- und 15-Jährigen mit einigen fantastischen, engagierten Lehrerinnen und Lehrern. Wir erkunden die Stadt Melbourne ebenso wie die Naturräume, die die Stadt umgeben.


Diesen Film haben wir an unserem ersten Tag mit Weather Stations erstellt

Unsere Gruppe arbeitet mit Tony Birch und dem Wheeler Centre for Books, Writing and Ideas (Wheeler-Zentrum für Bücher, Schreiben und Ideen) zusammen, um sowohl unsere Texte als auch unser Wissen über den Klimawandel zu verbessern. Tony hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Shadowboxing und Blood. Das Wheeler Centre organisiert öffentliche Vorträge und Veranstaltungen zu einer Reihe von Themen, darunter Schreiben, Klimawandel und mehr.

Unser Ziel ist es, die Menschen dazu zu animieren, über den Klimawandel und seine möglichen Auswirkungen auf uns in unseren eigenen Stadtteilen, Straßen und Häusern zu sprechen. Wir möchten, dass Menschen überall auf der Welt wissen, dass wir über das Problem nachdenken und gemeinsam nach Lösungen suchen. Wir möchten nicht nur, dass die Leute über den Klimawandel nachdenken, wir wollen sie auch zu Taten herausfordern.

Wir freuen uns darauf, unsere Arbeiten im September in Berlin mit allen anderen Substationen zu teilen!

 – Die Schülerinnen und Schüler der Substation Footscray City College

 

Aus dem Englischen übersetzt von Elisabeth Meister

Sub-Station Hela

IMG_3740Die polnische Sub-Station des Projektes „Wetterstationen“ befindet sich am Ende der Halbinsel Hela an der Ostsee. Sie wird von den Schülern der Helaverteidiger-Allgemeinbildenden Gesamtschule gebildet.

Die Teilnehmer_innen des Projektes gehen zur Schule in einem der zur Sommerzeit am meisten aufgesuchten Touristenorte. In Hela gibt es viele touristischen Attraktionen: Ein Fahrradweg entlang der ganzen Halbinsel, schöne Strände, ein Steg, von dem aus die Pflanzenwelt in den Dünen bewundert werden kann, Überreste von Bunkern, die heute das Museum der Küstenverteidigung bilden, Robbenstation, die zu der Meeresstation  der Danziger Universität gehört und in der die Population polnischer Robben rekonstruiert wird, ein Fischerhafen, der Strand auf der Seite der Putziger Bucht und der Ostsee, das Fischermuseum und viele andere…

Im Sommer wollen mehrere Tausend Menschen täglich die Touristenattraktionen der Hela in Anspruch nehmen. Ist das ein Segen oder ein Fluch? Die Schönheit der Hela, die in den übrigen Jahreszeiten Lust auf ruhige Erholung macht, wird dabei jedenfalls zerstört.

IMG_3572 IMG_3572 IMG_3596 IMG_3601

Die Projektteilnehmer_innen sagen:
„Dank des Projektes >Wetterstationen<, an dem wir seit über einem Jahr teilnehmen, lernen wir auch unsere Halbinsel kennen. Anfang März haben wir in der Nähe des Fischerhafens und der Spitze der Halbsinsel Vögel beobachtet. Herr Mikolaj, ein Ornithologe von der Meeresstation der Hela, nahm uns auf einen Ausflug mit Ferngläsern mit. Wir haben erfahren, wie Kormorane, Stockenten, Eisenten und viele Mövenarten in dem Hafen leben: Silbermöven, Lachmöven, Seemöven. Durch den Ausflug wissen wir, dass Eisenten oft in den Fischernetzen verrecken, bei dem s.g. Beifang. Wir hatten das Glück gehabt, seltene Exemplare zu sehen: Rotkelchen, Schneeammer.

IMG_3599 FullSizeRender

Und was beschäftigt unsere Schule im Alltag? Während des Schuljahres finden in der Schule verschiedene Feste und Veranstaltungen statt, z. B. das Gymnasialfest, Theateraufführungen, Treffen mit interessanten Menschen und viele andere. Die Schüler entwickeln sich sportlich und künstlerisch!
Im Rahmen des Projektes >Wetterstationen< wurde schon ein paar mal das Stück >Der blaue Planet< von Andri Magnason aufgeführt, der selbst auch in Danzig, unweit von hier, zu Besuch war.photo

blekitnaplanetaDiese Aufführung wurde auch als Gastspiel in dem Danziger Archipelag Kultur für die Kinder der Dreistadt gezeigt.

Außer der Beteiligung am Projekt >Wetterstationen< werden auch interessante Bildungsprojekte umgesetzt, wie z.B. Begegnungen mit dem Shakespeare-Theater. Je nach Möglichkeiten machen wir auch Ausflüge, nach denen wir mit neuen Inspirationen in die Hela zurückkommen.

Dadurch, dass wir am Hela-Projekt  teilnehmen, besuchen uns Schriftsteller, die mit >Wetterstationen< verbunden sind. Sie leiten bei uns Werkstätten und stellen Fragen nach der Zukunft unseres Planeten. Die letzte Schriftstellerin, die Hela besucht hat, war Xiaolu Guo aus London.

IMG_7646

Übersetzung Małgorzata A. Bartula